Kreativität kann durcheinander und chaotisch sein. Es ist oft wichtiger, schnell Ideen aufzunehmen, wenn man im Flow ist, als die Dinge ordentlich zu halten. Dennoch, sobald Du zum Mixen kommst, hilft Dir, Ordnung in Deinem Live Set zu halten dabei, effizienter zu mixen. Je mehr Spuren Du in Deinem Live Set hast, desto wichtiger wird es.

Mach dir keine Sorgen, ich sage nicht, dass Du große Mengen Zeit darauf verschwenden musst, alles ordentlich aussehen zu lassen. Es gibt ein paar Dinge, die Du in nur wenigen Minuten tun kannst, die Dir mehr Klarheit beim Mixen geben können.

Spuren Beschriften

Idealerweise würde man dies beim Erstellen einer neuen Spur tun, da dann alle Clips, die man auf dieser Spur aufnimmt, entsprechend benannt würden. Ich vergesse trotzdem manchmal, Spuren umzubenennen, wenn meine kreativer Output hoch ist. Um ehrlich zu sein, stört mich das nicht besonders, da das Benennen von Clips in der Regel nicht sehr hoch auf meiner Liste steht, solange die Spuren beschriftet sind.

Wenn Du Hardware-Synths, -Drumcomputer oder -Effekte verwendest, kann es sehr sinnvoll sein, das verwendete Preset und andere relevante Informationen dem Titel der Spur hinzuzufügen.

Verwende Cmd + R (Mac)/Strg + R (Win) nach dem Auswählen der Spur, um sie umzubenennen und verwende dann die Tabulatortaste, um zur nächsten Spur zu gelangen. Behalte das # am Anfang für die automatische Spurnummerierung.

Organising Ableton Live Sets

Sortieren und Gruppieren der Spuren

Da nun alle Spuren richtig benannt sind, ist es an der Zeit, die Spuren per Drag & Drop in einer Weise zu sortieren, die es einfacher macht, sie zu mixen. Zuerst lösche ich alle überflüssigen Spuren, nachdem ich überprüft habe, dass ich keine wichtigen Clips in der Session Ansicht habe. Spuren, die ich geresampelt habe, aber als Referenz behalten will, verschiebe ich stumm geschaltet ganz nach unten.

Alle Beats, Percussion und Bassspuren werden zueinander sortiert. Das gleiche mache ich mit anderen Instrumenten oder Instrumentengruppen sowie Gesang. Dann gruppiere ich diese Spuren noch, so dass ich an einzelnen Submixen arbeiten kann, in denen ich die Spuren in Beziehung zueinander mische, bevor ich nur noch den Ausgleich der Submixe untereinander übrig habe.

Wähle die Spuren aus, die Du gruppieren möchtest, und drücke Cmd + G (Mac)/Strg + G (Win).

Farbcodierung

Spuren und Clips können in Live farbcodiert werden. Mach von dieser Funktion Gebrauch, da es damit schnell und einfach geht, visuelle Struktur in Dein Live Set zu bringen. Ich verwende bestimmte Farben für bestimmte Instrumente oder Instrumentengruppen. Z.B. Vocals sind orange, d.h. ich werde sowohl die Clips als auch Spuren für Gesang orange einfärben. Abhängig von der Menge der Gesangspuren, könnte ich verschiedene Schattierungen von Orange verwenden, um zwischen verschiedenen Gesangsspuren zu unterscheiden.

Ich verwende auch Farbcodes für Clips, an denen ich noch arbeiten muss, meistens schwarz, grau oder weiß. Ich markiere Gesangsclips schwarz, bei denen ich noch kein De-essing vorgenommen habe. So dass, selbst wenn ich bis spät in die Nacht gearbeitet habe und mich nicht erinnere, wo ich aufgehört habe, ich nur einen Blick aufs Set beim nächsten Mal werfen muss. Natürlich sollten alle ihre eigenen Farbcodes definieren, da unsere Assoziation von Klängen mit bestimmten Farben sicherlich sehr unterschiedlich ausfallen dürfte.

Wenn Du einen Rechtsklick auf einen Spurtitel oder Clip ausführst, wird das Kontextmenü mit den Farboptionen ganz unten angezeigt. Wenn Du mehrere Clips oder Spuren auswählst, kannst Du sie mit einem Mal einfärben.

Wie man sieht, kann dies leicht in fünf bis 1o Minuten mit den Tastenkombinationen durchgeführt werden und kann einen großen Unterschied für einen reibungslosen Mix machen.

Wenn Du irgendwelche Fragen hast oder andere Tricks mit uns teilen willst, kannst Du  dies gern in den Kommentaren tun.