Für diejenigen von euch, die OSCiLLOT interessant finden, aber sich nicht ganz sicher sind, ob es das Richtige wäre, habe ich gute Nachrichten. Max for Cats haben gerade eine kostenlose Lite-Version davon veröffentlicht. Wie der Name andeutet, enthält sie nicht so viele Funktionen wie die Vollversion, aber sie macht immer noch eine Menge Spaß. Es ist auch ein tolles Werkzeug, um in das Thema Synthese einzusteigen und zu lernen, wie man einen modularen Synthesiser patcht, ohne den zusätzlichen Platz zu benötigen.

Einschränkungen der Lite-Version:

  • nur 3-stimmige Polyphonie
  • 26 Module (im Vergleich zu weit über 100 Modulen in der Vollversion von OSCiLLOT)
  • kein Audio-/MIDI-Send-Module
  • nur ein paar Presets (10 Instrumenten-Presets, 6 Audio-Effekt-Presets)

Schau Dir das Video an:

 

Und für diejenigen unter euch, die eine Kopie von OSCiLLOT ihr eigen nennen, gibt es ebenfalls gute Nachrichten. Version 1.1 ist ab heute draußen, nun kompatibel mit Max 7 und einer neuen Makro-Mapping-Funktion, mit der man jeden Parameter in OSCiLLOT über Automation und MIDI steuern kann. Wie es schon der Fall war mit den früheren Updates gibt es auch neue Module. Diesmal allerdings nicht von Max for Cats, sondern den Max for Live Entwickler-Kollegen Surreal Machines.

Schau Dir das Video zu den neuen Features in OSCiLLOT 1.1 an:

 

Hol Dir OSCiLLOT Lite