Max for Cats war wieder fleißig, und hat einen fantastischen neuen Synth kreiert. Tatsächlich gleich ein ganzes Synthesizer-System. Das MSE Synthesizer System besteht aus drei Komponenten: dem Synth-Modul, dem Quad, vier der zusammen gestapelten MSE-Synthesizer, und dem SEQ8, einem Step-Sequenzer.

Der MSE Synthesizer ist vom legendären Oberheim SEM (Synthesizer Expander Module) inspiriert, das 1974 von Tom Oberheim eingeführt wurde. Der Four Voice war einer der allerersten polyphonen Synthesizer - ermöglicht durch das Stapeln von vier einzelnen SEM-Modulen in einer große Box und das Hinzufügen einer Tastatur. Dadurch wurde es möglich, jeden Synthesizer völlig unabhängig voneinander zu programmieren, aber über die Tastatur (4-stimmig polyphon) als Einzelklang abzuspielen oder Tasten auf der Tastatur nacheinander anzuschlagen, um jedes Modul auszulösen. In Kombination mit einem Sequenzer, wie dem SEQ8, entstehen dadurch sehr lebendige Synthesizer-Linien. Der Four Voice wurde u.a. von 808 State, Depeche Mode, Styx, Pink Floyd, The Shamen, Gary Wright, Joe Zawinul und John Carpenter verwendet.

Hör Dir die Demos an:

Das MSE ist, genau wie das SEM, in der Lage, fette, tiefe Bassklänge, schneidende Lead-Sounds und alle Arten von Effekt-Sounds zu erzeugen. Im Gegensatz zum Hardware-Original kann der MSE aber auch polyphon für beruhigende Pad-Sounds oder warme Saiten-Sounds gespielt werden. Das relativ begrenzte, aber sehr durchdachte Funktionsset lädt zum Experimentieren ein, liefert aber immer interessante und musikalische Ergebnisse, ohne den Fokus in einem Dschungel von Parametern zu verlieren. Es eignet sich sowohl für moderne als auch für Vintage-Sounds. Dieser zeitlose Klassiker ist einfach ein Muss für jeden Liebhaber von Synths...

Schau Dir das Videotutorial an:

 

Das MSE Synthesizer System gibt es als selbst-installierendes Pack mit integriertem Kurs in Live's Hilfe-Bereich und ist für EUR 30/USD 35 erhältlich.