Die meiste Zeit, wenn wir von Editieren in der Musikproduktion sprechen, meinen wir damit das Bearbeiten von Audio- oder MIDI-Clips, damit sie auf eine bestimmte Art klingen. Dies ist jedoch nicht die einzige Bedeutung.

Die zweite, wenn auch oft übersehene Art der Bearbeitung ist, sicherzustellen, dass alles in Deinem Track seinen Zweck erfüllt und notwendig ist, um ihn zu komplettieren.

Edit

Edit, Edit, Edit

Jeder, der auf die Kunsthochschule gegangen ist, hat das Credo immer wieder gehört. Bearbeiten, bearbeiten, bearbeiten. Und was unsere Lehrer oder Professoren damit meinten, war nicht nur das Re(arrangieren) von allem, um genau das rüberzubringen, was Du ausdrücken wolltest, sondern auch sicherzustellen, dass nichts überflüssig ist oder im schlimmsten Fall sogar gegen Dein Werk "arbeitet". Meine Lieblingsprof an der Uni hat immer eine Frage gestellt: Warum? Es konnte echt nervig sein, den Grund für alles erklären zu müssen. Aber es hat mich sehr viel gelehrt, weil es mich zum Nachdenken gebracht hat und dazu, herauszukristallisieren, warum ich es so gemacht habe, wie ich es gemacht habe oder was ich besser machen könnte.

Viele Musikproduzenten, zumindest am Anfang, vergessen dies oder versuchen sogar, einige unzureichenden Fähigkeiten mit weiteren Schichten zu überdecken. Es widerspricht unserer Intuition, aber je mehr Spuren Du in Deiner Produktion hast, desto leiser wird es insgesamt klingen und desto schwieriger wird das Mixen auch sein.

Also frage Dich: Warum ist der Sound oder Part im Track? Ist er nötig?

Ein Weg, um schnell zu überprüfen, ob etwas im Mix erforderlich ist oder nicht, ist, den Lautstärkeregler ganz nach unten zu nehmen und langsam wieder hochzuziehen. Oder die Spur vorübergehend stumm zu schalten. Macht es einen positiven Unterschied oder verstopft die Spur vielleicht auch nur einen bestimmten Frequenzbereich? Wenn die Spur aus ist, scheint Dein Song plötzlich zu atmen oder scheint etwas zu fehlen?

Hab keine Angst, unnötige Sachen loszulassen, auch wenn das bedeutet, dass Du quasi etliche Arbeitsstunden wegwirfst. Auch wenn Du eine lange Zeit damit verbracht hast, es war nicht umsonst. Du hast geübt und Deine Fähigkeiten erweitert und die verworfenen Teile könnten später perfekt für etwas anderes sein.