Für mich war es am schwersten, die Beats zu programmieren, die ich im Kopf hatte, als ich mit dem Produzieren angefangen habe. Liquid Rhythm, ein Beat-Generator von WaveDNA, macht das Bauen von Beats und das Hinzufügen von Variationen und Breaks sehr einfach.

Was Liquid Rhythm kann:

  • Entwickeln von musikalischen Ideen durch sofortiges Einfügen und Austauschen von einem Takt langen Rhythmus-Patterns.
  • Beats erstellen schnell durch das Einzeichnen von Notengruppen direkt im Arranger.
  • Anschlagstärke und Groove von mehreren Noten gleichzeitig vermenschlichen anhand der zugrundeliegenden Farbmuster.
  • Generieren von musikalisch sinnvollen Rhythmusmustern von einer konfigurierbaren Palette.
  • Erstellen von Tom-Fills und Multi-InstrumentSPercussion-Muster.
  • Integriere Liquid Rhythms in Deinen Workflow als VST- , AU- oder RTAS- Plugin oder über Max for Live.

Ich habe vor allem mit dem Max for Live MIDI-Effekt gearbeitet, da es wirklich komfortabel ist und sogar schneller als mit dem Plug-in geht. Mit dem Max for Live MIDI-Effekt muss man nur einen MIDI-Clip in Live's Session-Ansicht auswählen. Wenn bereits Noten vorhanden sind, werde diese in Liquid Rhythms Arranger angezeigt. Wenn man Noten im Arranger hinzufügt, werden sie automatisch in den MIDI-Clip in der Session-Ansicht geschrieben. Es ist nicht nötig, sie erst aufzunehmen, es sei denn, man möchte alle Änderungen live aufnehmen, ohne den Clip duplizieren zu müssen.

Die Installation ist einfach und schnell erledigt. Wenn Du Max for Live hast, kannst Du den Liquid Rhythm MIDI-Effekt im Browser unter Max for Live > Max MIDI Effects finden. Einfach in die MIDI-Spur für den Beat plus ein Drum Rack Deiner Wahl hinzufügen (es funktioniert nicht mit Impulse Presets oder anderen MIDI-Instrumenten). Ansonsten das Plug-in auf der MIDI-Spur hinzufügen.

Liquid Rhythm in Aktion

Man kann verschiedene 1-Takt lange Muster zu den einzelnen Drum-Pads durch Klicken auf das bevorzugte Muster im Beat-Builder-Bereich hinzufügen. Die Namen der Pad-Sounds werden im Arranger angezeigt. Die Notenlänge und Anschlagstärke werden durch Farben bezeichnet, z.B. lila für Achtelnoten. Muster, Velocity und Groove können schnell geändert und sogar zufallsgeneriert werden. Liquid Rhythm schlägt sogar vor, welche Muster am besten mit denen, die man bereits hinzugefügt hat, funktionieren. Es gibt auch eine große Auswahl von Rhythmen in allen möglichen Musikstilen in der Loop Library. Alle Änderungen im Arranger werden sofort als MIDI-Noten im ausgewählten MIDI-Clip aktualisiert.

Eine Sache, die mir aufgefallen ist, ist, dass es nur im 4/4-Takt funktioniert. Alle anderen Taktarten werden als 4/4 interpretiert, so dass 5/4 als 5 Takte von je 4 Beats statt umgekehrt dargestellt sind. Die meiste Musik ist aber sowieso in 4/4 und mir wurde gesagt, dass WaveDNA daran arbeiten, andere Taktarten korrekt abzubilden.

Wie man es mit Max for Live verwendet:

Liquid Rhythm ist toll, wenn man erst mit dem Produzieren angefangen hat. Man kann schnell interessante und abwechslungsreiche Beats erstellen, ohne viel Vorwissen. Und es kann ein großartiges Werkzeug sein, um zu lernen, wie verschiedene Arten von Rhythmen und Grooves programmiert werden können. Und selbst wenn man ein erfahrener Produzent ist, kann man viel Zeit sparen beim Hinzufügen von Variationen, Breaks oder Broken und Glitch Beats. Normalerweise verwende ich keinerlei Generatoren, ob für Beats oder Harmonien. Inzwischen benutze ich Liquid Rhythm entweder, wenn ich mich uninspiriert und faul fühle oder einfach, um verschiedene Varianten für ein Arrangement zu erreichen. Es ist eine echte Zeitersparnis, wenn ich glitchy Beats baue und bestimmte Sounds nie exakt rhythmisch gleich sein sollen.

Es kommt in zwei Variationen, Liquid Rhythm Intro ($ 49) und Liquid Rhythm ($ 129), was erweiterte Funktionen bietet.

Weitere Informationen sowie eine 30-Tage-Testversion sind bei WaveDNA verfügbar