Nehmen wir an, Du hast MIDI-Noten in einem Clip aufgenommen und stellst jetzt fest, dass einige oder alle länger oder kürzer abgespielt werden sollen.

  • Wenn Du alle Noten doppelt so schnell haben möchtest, kannst Du einfach auf die „*2‟-Taste in dem Notes Rahmen des Clips drücken. Dadurch wird das Tempo des ganzen Clips verdoppelt.
  • Wenn Du die Noten auf halber Geschwindigkeit laufen lassen willst, klicke auf „:2‟, um das Tempo des Clips zu halbieren.

Aber was, wenn Du alle Noten oder sogar nur ausgewählte verkürzen oder verlängern willst, aber nicht auf halbe oder doppelter Geschwindigkeit? Um dies zu erreichen, gibt es die Funktion, MIDI-Noten zu dehnen oder zu stauchen.

  • Wähle mehrere Noten aus, dann führe einen Rechts- (Win) bzw. Ctrl-Klick (Mac) und wähle „Noten dehnen/stauchen‟ vom Kontextmenü aus.
  • Es erscheinen Dehn-Marker vor der ersten und letzten selektierten Note.
  • Wenn Du einen Marker in die entgegengesetzte Richtung des anderen ziehst, werden die Noten proportional gedehnt, so dass sie entweder früher (linker Marker gezogen) oder später enden (rechter Marker gezogen).
  • Wenn Du einen Marker zu dem anderen hin ziehst, werden alle selektierten Noten proportional gestaucht.
  • Wenn Du einen Marker über den anderen hinaus ziehst, werden die Noten gespiegelt, also die letzte Note zuerst abespielt usw.

Die Noten rasten standardmäßig an den Rasterlinien ein. Du kannst die nützlichen Tastenkürzel benutzen, die ich in Teil 1 der Workflow Tipps erklärt habe, um das Raster Deinen Bedürfnissen anzupassen.

Du hast das erste Tutorial Ableton Live Workflow Tipps Teil 1 - Das Bearbeitungs-Raster. Weiter zu Ableton Live Workflow Tipps Teil 8 - Presets sichern.