Falls Du auf einem älteren Computer produzierst oder dazu neigst, eine beträchtliche Menge an CPU-lastigen Plugins zu verwenden, musset Du besonders vorsichtig sein, damit beim Rendern Deines Tracks keine CPU-Ausfälle oder Festplattenüberlastungen auftreten. Besonders beim Export zum Mastering. In dieser Episode der Ableton Live Insider-Tipps zeige ich Dir einen kleinen Trick, der Echtzeit-Rendering in Ableton Live ermöglicht. Das Popup-Fenster zeigt Dir dann die Anzahl der CPU-Ausfälle oder Festplattenüberlastungen an, so dass Du Maßnahmen wie das Einfrieren von Spuren oder das Laden von Clips in den RAM ergreifen kannst, um den fehlerfreien Audioexport zu ermöglichen. Hierfür ist der External Audio Effect erforderlich, der nur in Live Standard und höher verfügbar ist.

 

Lass mich in den Kommentaren unten wissen, wenn Du etwas hinzuzufügen oder fragen hast.

Mehr Ableton Live Insider Tipps.