Heute hat Ableton Live 11 angekündigt, das Anfang 2021 veröffentlicht werden soll. Als Certified Trainer hatte ich die Gelegenheit, schon die Beta zu testen, und ich werde in den kommenden Wochen Tutorials machen. Schauen wir uns die Features an, die enthalten sein werden.

Comping

Dies ist ein Feature, was ich mir schon seit Ewigkeiten gewünscht habe und es gefällt mir, wie es in die Arrangement Ansicht implementiert wurde. Stelle die Loop-Klammern ein und starte die Aufnahme. Live organisiert jeden Durchlauf automatisch als individuelles Take. Du kannst dann die besten Stellen aus jedem Take auswählen, indem Du einfach Teile von Takes mit der Maus auswählst. Comping funktioniert sowohl für Audio- als auch für MIDI-Spuren.

Eine weitere Ergänzung zum Aufnehmen und Bearbeiten in der Arrangement Ansicht ist das Bearbeiten von verknüpften Spuren. Damit kann man mehrere Spuren miteinander verknüpfen, um sie gleichzeitig zu bearbeiten. Die Bearbeitung und das Comping von verknüpften Spuren können ebenfalls kombiniert werden, wodurch sie sich perfekt zum Bearbeiten von Mehrspuraufnahmen eignen, z. B. der Aufnahme von Schlagzeug.

Neue und überarbeitete Geräte

In Live 11 sind drei neue native Geräte enthalten. Hybrid Reverb, das Faltungs- (Convolution) und algorithmische Reverbs kombiniert, ermöglicht die Erstellung jeder Art von Raum, von Replikationen realer Räume bis zu solchen, die weit über die Möglichkeiten der Physik hinausgehen. Spectral Resonator funktioniert, indem er das Spektrum eines eingehenden Audiosignals in Teiltöne aufteilt und das Ergebnis dann um eine Frequenz oder eine Note streckt, verschiebt und verwischt. Mit dem MIDI-Side-Chain-Eingang ist es möglich, das Audio in der benutzten Tonart zu verarbeiten oder wie ein polyphones Instrument zu spielen. Spectral Time, das Geschwister von Resonator verwendet die Teiltöne, um sie in eine frequenzbasierte Verzögerung einzuspeisen, wodurch metallische Echos, frequenzverschobene und hallähnliche Effekte erzeugt werden. Mit Freeze kann man ein Stück Audio aufnehmen und halten - entweder nicht synchronisiert oder im Takt, um Stottern, Störungen oder verwaschene Effekte zu erzielen. Redux, Phaser-Flanger (Phaser und Flanger kombiniert und verbessert) und Chorus-Ensemble (Chorus erweitert) wurden überarbeitet.

In Live 11 Suite werden auch neue Max for Live Geräte enthalten sein. Inspired by Nature wurde in Zusammenarbeit mit Dillon Bastan entwickelt und umfasst sechs Instrumente und Effekte, die sich spielerisch von Natur und Physik inspirieren lassen. PitchLoop89 wurde in Zusammenarbeit mit Robert Henke erstellt und ermöglicht es, nervöse Glitch-Effekte, verzögerte digitale Schimmer und ausgefallenes Vibrato zu erzeugen. In naher Zukunft gibt es mehr über diese Max for Live Goodies von mir.

MIDI Polyphonic Expression

MPE, kurz für MIDI Polyphonic Expression, wird in Live 11 unterstützt. Wenn Du also einen MPE-fähigen Controller hast, kannst Du Biegungen, Slides und Druck für jede einzelne Note in einem Akkord hinzufügen, subtile Ausdrucksvariationen hinzufügen, zwischen Akkorden morphen und leichter sich entwickelnde Klangstrukturen erstellen. Push bietet dann polyphonen Aftertouch.

Die Clip-Ansicht wurde überarbeitet und bietet jetzt eine Ausdrucksansicht, in der man die Tonhöhen-, Slide- und Druckhüllkurven jeder Note bearbeiten kann, um den Ausdruck von Takes zu verfeinern oder das Sounddesign auf neue Weise zu gestalten, indem man polyphone Klangvariationen sequenziert. Dies ist auch möglich, wenn Du keinen MPE-fähigen Controller hast.

Wavetable, Sampler und Arpeggiator wurden aktualisiert, um MPE zu unterstützen, sodass jetzt die Parameter pro Note gesteuert werden. Bei Plug-Ins von Drittanbietern mit integrierter MPE-Unterstützung ist diese Funktion auch in Live 11 verfügbar.

Für Live Performance und Studio

In Live 11 ist es möglich, einen externen Audioeingang einzustellen, der als Tempogeber fungiert. Live passt sein Tempo automatisch in Echtzeit an diesen Eingang an. Dies ist eine fantastische Nachricht für alle Bands, die Ableton Live verwenden. Besonders Schlagzeuger sollten es zu schätzen wissen, die Kontrolle über das Tempo vom Computer zurückzubekommen. Diese Funktion sollte sich auch für die Aufnahme dynamischer Bandperformances als nützlich erweisen.

Racks können jetzt zwischen 1 und 16 Makros enthalten. Mit einer neuen Funktion namens Makrovariationen können jetzt Schnappschüsse verschiedener Makroeinstellungen gespeichert und abgerufen werden. Makroeinstellungen können auch zufällig ausgewählt werden. Sowohl die Makrovariationen als auch die Zufallsfunktion sind MIDI- oder Tastatur-mappbar, was sie zu großartigen Ergänzungen bei der Live-Verwendung macht. Speichere verschiedene Variationen für Strophe, Refrains oder Drops.

Follow Actions wurden neu gestaltet. Sie können jetzt mit der Länge des Clips verknüpft, global aktiviert oder deaktiviert werden, und es gibt einen neuen namens Jump, mit dem man zu einem bestimmten Clip wechseln kann. Es werden auch Szene-Follow-Actions eingeführt, die die Verwendung für Live-Auftritte, insbesondere für Solokünstler, erheblich vereinfachen.

Nutze den Zufall

In MIDI-Clips kann man jetzt nicht nur die Anschlagstärke (Velocity), sondern auch deren Wahrscheinlichkeit einstellen, um bei Bedarf einen möglichen Bereich der Anschlagstärke für jede MIDI-Note zu definieren, um menschlichere Variationen in der Dynamik zu erzeugen. Daneben gibt es auch die Notenwahrscheinlichkeit, die einstellbare Wahrscheinlichkeit pro MIDI-Note. Je höher die Wahrscheinlichkeit, desto wahrscheinlicher wird die Note gespielt, wodurch man schnell mehr Variationen in den Loops erzielen kann, da sich die Patterns im Laufe der Zeit entsprechend der Wahrscheinlichkeitseinstellung für jede Note zumindest geringfügig ändern.

Andere Verbesserungen

Mit Live 11 ist es möglich, Loops von zwei oder mehr Clips gleichzeitig zu bearbeiten, sich auf einen einzelnen Clip im Kontext zu konzentrieren und ganz einfach ganze Arrangements von einer Pianorolle zu transponieren. Die CPU-Messung wurde verbessert und zeigt nun die aktuelle und durchschnittliche CPU-Auslastung an. Alle Spuren verfügen jetzt auch über eigene CPU-Anzeigen, die ein- oder ausgeblendet werden können, sodass man leichter erkennen kann, welche Spuren die meiste Rechenleistung verbrauchen. Dies ist nützlich für Live-Performance-Setups.

Tolle Neuigkeiten für alle, die mit Musiktheorie zu kämpfen haben. Man kann für jeden MIDI-Clip einen Grundton und eine Tonleiter festlegen, die farbige Balken in der Pianorolle als Richtlinie anzeigen. Zusätzlich kann die Pianorolle eingeklappt werden, um nur die enthaltenen Noten anzuzeigen. Die gesamte Clip-Detailansicht wurde neu gestaltet - zugegebenermaßen erst etwas gewöhnungsbedürftig - und verfügt nun über neue Registerkarten und ausklappbare Bedienfelder, um Platz für die hinzugefügten Funktionen zu schaffen und einen klareren Überblick über alle verfügbaren Parameter zu bieten.

Du kannst jetzt ganz einfach Deine eigenen Live-Set-Vorlagen (Templates) erstellen und über den Browser darauf zugreifen, sodass Du den richtigen Ausgangspunkt für alles hast, was Du in Live tust ... performen, aufnehmen, mixen, mastern, alleine oder mit anderen. Grooves haben auch eine eigene Kategorie erhalten.

Die Core Library erhält ein Update mit neuen Inhalten und aktualisierten Live 10 Inhalten mit neuen MIDI-Drum-Grooves, MIDI-Akkorden, Licks und Basslinien, die von professionellen Keyboardern gespielt werden, Mix-Ready-Presets und mehr.

Ich spiele jetzt schon eine Weile mit Live 11 herum und hatte bisher keine Abstürze. Wie eingangs erwähnt, plane ich, Videos zu erstellen, in denen die Funktionen ausführlicher dargestellt werden, und Dir hoffentlich nützliche Tipps und Ideen zu geben, wie Du sie optimal nutzen kannst.

Bis zur Veröffentlichung von Live 11 sind alle Live 10 Editionen mit 20% Rabatt erhältlich sowie einem kostenlosen Upgrade auf Live 11. Der Rabatt von 20% ist auch für alle Live 10 Benutzer verfügbar, um ein Upgrade auf 11 durchzuführen. Melde Dich in Deinem Konto an, um die Upgrade-Preise angezeigt zu bekommen.

Download-Versionen von Ableton Live 11 kosten 79 EUR/99 USD für Live Intro, 349 EUR/449 USD für Live Standard und 599 EUR/749 USD für Live Suite.

Weitere Informationen auf Ableton.

Was haltet ihr von den neuen Features und auf welche freut ihr euch am meisten?