Ableton hat Live 10 angekündigt und gibt uns einen guten Einblick in seine Veränderungen und neuen Funktionen. Die Benutzeroberfläche sieht bis auf eine neue Pixelschrift und kleine Änderungen noch sehr ähnlich aus, aber es gibt viele neue Dinge und Verbesserungen. Viele von ihnen schon lange auf der Merkliste für viele von uns.

Die großen Änderungen, die im Video gezeigt werden:

  • Neue Geräte:
    • Wavetable: Synthesizer
    • Echo: Delay
    • Drum Buss: Drum-Effekt mit Drive, Crunch, Kompression, Transientenformung etc.
    • Pedal: Stompbox-Effekt mit Overdrive, Distortion und Fuzz
  • Capture: Live erfasst, was auch immer man auf einer scharf geschalteten MIDI-Spur spielt, auch wenn man vergessen hat, auf Aufnahme zu drücken.
  • Multi-Clip-Bearbeitung: auf mehreren Spuren in einer Einzelansicht
  • Bearbeitungs- und Workflowverbesserungen für die Arrangement Ansicht
  • Neue Push-Funktionen: Melodisches Step-Sequencing-Layout, bessere Gerätevisualisierung und MIDI-Notenansicht
  • Neue Library und Browser-Verbesserungen
  • Voll integriertes Max for Live und neue Geräte
  • Gruppen in Gruppen

Da jeder über diese neuen Features schreiben wird und Ableton viele Informationen sowie das Video zur Verfügung gestellt hat, werde ich mich auf die Features konzentrieren, die Ableton weniger bemerkenswert findet, die es aber durchaus genannt zu werden sind.

Insgesamt scheint diesmal der Fokus der Workflow zu sein. Es gibt viele kleine Verbesserungen, die die Arbeit mit Live 10 zusammen wesentlich reibungsloser und einfacher machen. Für mich sind es nicht die einzelnen Features, die dieses Upgrade interessant machen, sondern die Summe von allen macht Live 10 viel angenehmer beim Produzieren.

Max für Live

Mit Max for Live sehen wir, was der Erwerb von Cycling '74 möglich macht. Ich bin sehr begeistert, dass Max for Live nun vollständig in Live integriert ist. Das bedeutet nicht nur, dass man Max nicht mehr separat installieren muss, sondern auch, dass Max for Live Geräte schneller laden und weniger CPU benötigen. Wir werden viele weitere fantastische Max für Live Veröffentlichungen und  verrückte Hybrid-Geräte sehen. Außerdem können Max for Live Geräte nun auch SysEx-Daten senden und empfangen, wodurch sich neue Möglichkeiten im Zusammenspiel mit externer Hardware ergeben; umfassender Zugriff auf Synthesizer-Parameter, Preset-Sicherung durch MIDI-Dumps, maßgeschneiderte Bedienoberflächen für externe Synths und Effekte und vieles mehr.

Neue Tastenkürzel

Wie die regelmäßigen Leser von Sonic Bloom schon wissen, bin ich ein großer Fan von Tastenkombinationen, da sie den Workflow immens verbessern können. Fünf neue einzelne Tastenkürzel werden allein in Live 10 eingeführt.

A: Schaltet die Sichtbarkeit aller Automationsspuren in der Arrangement Ansicht ein oder aus.
M: Ein- und Ausschalten der Computer-MIDI-Tastatur (standardmäßig ausgeschaltet)
R: Mit dieser Tastenkombination kann nun eine Umkehrung (Reverse) durchgeführt werden.
S: minimiert alle Spuren.
Z: Zoom zur Zeitauswahl in der Arrangement- und in der Detailansicht (Umschalt + Z zoomt heraus).

Es gibt weitere neue kontextbezogeneTastenkombinationen, die für den Workflow in Live 10 sehr hilfreich sind. Viele von ihnen wurden für einen verbesserten Bearbeitungs- und Automationsworkflow hinzugefügt. Am bemerkenswertesten ist, dass Cmd/Strg + L nun den Arrangement-Loop ein- bzw. ausschaltet, anstatt die Aus-Einstellung für die Funktion wie zuvor zu vergessen.

Zoomen

Dies ist eine weitere Sache, die viele von uns schon ewig gewollt haben. Es ist endlich möglich, vertikal und horizontal in der Arrangement Ansicht per Zweifinger-Trackpad-Gesten bzw. einem Mausrad zu zoomen. Wenn man während des vertikalen Scrollens Alt (Mac/Win) drückt, wird die Amplituden-/Tonhöhen-Achse der ausgewählten Spur(en) vergrößert. Z oder Shift + Z zoomen rein bzw. raus. Wenn ein Clipauswahl in der Arrangement Ansicht getroffen wurde, zoomt die Anzeige der Detailansicht automatisch auf die ausgewählte Zeit ein.

Utility- Effekt

Eine Sache, die sehr nervig war, dass der Gain-Regler nur bis -35 dB reichte, wodurch Utility nutzlos für vollständiges Ein- und Ausblenden war. Nun kann Gain von -unendlich bis +35 dB eingestellt werden. Es gibt auch einen Mono-Schalter, einen Bass Mono-Schalter, einen Bass Mono Frequenz-Regler, eine Bass Mono Vorhör-Taste und einen Balance-Regler.

Dateiverwaltung

Exportieren von Live Sets ist endlich als MP3, FLAC und WAVPACK möglich, eine Funktion weit oben auf vielen Wunschlisten. Besonders für Anfänger war die Dateihandhabung in Live bislang verwirrend und führte zu fehlenden Samples. Wenn man ein Set mit "Live-Set sichern", "Live-Set sichern unter" oder "Eine Kopie sichern" speichern, wird die vorherige Version nun in einen Backup-Ordner des aktuellen Projekts verschoben. Ich frage mich, ob das Limit von nur bis zu 10 alten Versionen des Sets, die in diesem Ordner gespeichert werden, neue Probleme verursachen kann, da ich oft bis zu 30 oder mehr Versionen habe, bis ich den Song fertiggestellt habe. Eine weitere großartige neue Funktion ist, dass die Widerrufen-Historie nicht mehr gelöscht wird, wenn ein Live Set gespeichert wird. Das war schon immer ein Problem. Oft genug zu speichern im Falle eines Absturzes, aber nicht zu oft, da die Widerrufen-Historie verschwunden wäre. Die ursprüngliche Datei und die Speicherposition werden beim Erstellen, Laden und Speichern eines Live Sets gespeichert und die Informationen werden zum Wiederherstellen des Live Sets nach einem Absturz verwendet. Auch das Finden der richtigen Audiodateien sollte mit Live 10 einfacher sein, da dem Dateinamen des aufgezeichneten Audios nun ein Zeitstempel hinzugefügt wird.

Metronom

In Live 10 kann man die Metronomklänge, statt sie im Backend auszutauschen, im Kontextmenü auswählen. Dort kann man auch ein anderes Klick-Intervall auswählen und die neue Funktion "Nur während der Aufnahme aktivieren" auswählen. Letzteres hatte ich mir schon lange gewünscht.

Andere interessante Verbesserungen

Kontinuierliche Steuerelemente zurücksetzen: Durch Doppelklicken auf Dreh- oder Schieberegler werden diese jetzt auf ihren Standardwert zurückgesetzt.

Fold: wird global statt pro Spur angezeigt und kann Key- und MIDI-gemappt werden. In Drum Racks zeigt der MIDI-Noten-Editor nur Zeilen mit Tonhöhen an, die einem Pad mit Geräten entsprechen, wenn Fold deaktiviert ist, und wenn Fold aktiviert ist, werden nur Zeilen angezeigt, die Noten enthalten.

Split Stereo Pan Mode: kann über das Kontextmenü des Pannings eingeschaltet werden.

Routing von Drum-Rack-Pads zu Return-Chains: kann als Mix-Bus verwendet werden.

4 neue Themes ersetzen Skins: Dies bedeutet wahrscheinlich, dass die benutzerdefinierten Skins in Live 10 nicht mehr funktionieren und dass ich möglicherweise auch keine neuen Looks mehr für euch erstellen kann. Wir werden sehen.

Ableton zertifizierter Trainer Lenny Kisers Tour von Live 10's neuen Features:

 

Ich habe bereits Nachrichten von Live-Nutzern über die Neuigkeiten erhalten. Einige waren aufgeregt, andere enttäuscht. Was hältst Du von den Features von Live 10? Was ist Deine neue Lieblingsfunktion?